Klinische Marker in der Spontansprache früh-sukzessiv bilingualer Kinder mit Deutsch als Zweitsprache

Johanna Schmidt, Maren Eikerling & Joana Cholin
Universität Bielefeld, IRCCS E. Medea & Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Die Studie widmet sich der Überprüfung der als klinische Marker diskutierten sprachlichen Strukturen Subjekt-Verb-Kongruenz, Verbstellung in Haupt- und Nebensätzen sowie Genus- und Kasusmarkierungen am definiten Artikel. Verglichen wurden Spontansprachdaten von früh-sukzessiv bilingualen Kindern mit und ohne SES und verschiedenen Erstsprachen im Alter von 4 bis 7 Jahren. Die Subjekt-Verb-Kongruenz konnte als klinischer Marker einer SES bestätigt werden. In den Nominativartikeln zeigen sich zwar signifikante, aber graduelle Unterschiede, weswegen die Überprüfung von Akkusativ- und Dativartikeln in der Praxis wenig aussagekräftig scheint. Die korrekte Verbstellung in Nebensätzen könnte als potenzieller klinischer Marker in Frage kommen, dies muss aber durch weitere Forschung überprüft werden.