1 Harder: UK

Christoph Harder, VAMED Klinik Hohenstücken
Die Anwendung der Unterstützten Kommunikation in der klinischen Praxis

Workshopbeschreibung
Die Unterstützte Kommunikation hilft, nicht oder schwer verständlich sprechenden Menschen Möglichkeiten der Verbesserung der Interaktion mit ihrem Umfeld zu finden. Dabei wird überprüft, welche körpereigenen Ausdrucksformen und welche Hilfsmittel zur besseren Verständigung genutzt werden können.
In dem Seminar wird anhand von klinischen Beispielen die Anwendung von Techniken der Unterstützten Kommunikation dargestellt. Dabei wird beschrieben, wie die Abläufe einer Versorgung vom Erstkontakt bis zur Versorgung organisiert sind, wie die Erprobung erfolgt und welche Hilfsmittel für den Einsatz genutzt werden. Es wird anhand von Videosequenzen gezeigt, welche Formen der Kommunikation für die jeweiligen Patienten sinnvoll sind und welche Einsatzgebiete die jeweiligen Hilfsmittel bieten. Dabei wird auch darauf eingegangen, welche Ansteuerungsvarianten bei körperlich eingeschränkten Patienten es gibt und wie eine Anpassung erfolgt.

Über den Referenten
Christoph Harder ist Diplom-Patholinguist und arbeitet in der Vamed Klinik Hohenstücken in der Abteilung Sprachtherapie. Dort war er federführend am Aufbau der Therapieform der Unterstützten Kommunikation beteiligt und hat als einen Schwerpunkt die Therapie und Versorgung nicht oder schwer verständlich sprechender Personen mit den entsprechenden Hilfsmitteln. Er erfüllte Lehraufträge an der Humboldt Universität zu Berlin zum Thema UK und ist regelmäßiger Teilnehmer der Arbeitstreffen des Beratungsstellennetztwerkes „UKB Nord“. Christoph Harder ist autorisierter Referent der Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation.