Produktion und Rezeption prosodischer Cues bei Aphasie

Carola de Beer, Clara Huttenlauch, Isabell Wartenburger & Sandra Hanne
Department Linguistik, Universität Potsdam

Eine der entscheidenden Funktionen der Prosodie für die Verarbeitung gesprochener Sprache ist die Markierung prosodischer Grenzen durch bestimmte prosodische Cues zur Disambiguierung strukturell-ambiger Strukturen. In der vorgestellten Studie wurde untersucht, ob eine Person mit Aphasie prosodische Cues produktiv einsetzen kann, um strukturell-ambige Strukturen zu disambiguieren und ob diese Cues auch rezeptiv zur erfolgreichen Identifikation der prosodischen Grenzen genutzt werden können. Es zeigte sich, dass der Studienteilnehmer die prosodischen Cues sowohl produktiv als auch rezeptiv nutzen konnte. Hierbei ergab sich bezüglich der Verarbeitung unterschiedlicher prosodischer Cues eine Dissoziation der produktiven und der rezeptiven Leistungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.